„Jeder Gemeinde ihr Biotop“

By 9. März 2020 Moderierte Projekte

Der Vortrag des auch in Nagold verwurzelten Ornithologen und Naturschützers Peter Berthold beim Stifterforum der Urschelstiftung im Januar 2018 hat nachhaltige Spuren hinterlassen.

Ein von der Urschelstiftung ins Leben gerufener Arbeitskreis „Biotop in Nagold“ ist seither unermüdlich auf der Suche nach geeigneten Flächen für kleinere und größere Biotope. Als wirksames Mittel gegen die Gefährdung der Artenvielfalt auch in unseren Regionen ist die Renaturierung von Oasen aus Menschenhand. Neben Feuchtbiotopen in Wassernähe ergeben alte Streuobstwiesen und Trockenflächen ideale Möglichkeiten für dieses Vorhaben.

Das erste Projekt, ein Trockenbiotop am Pfrondorfer Henkelsberg, wurde mit Unterstützung der Stadt Nagold, dem Ortschaftsrat Pfrondorf, den Naturschutzverbänden und der Urschelstiftung erfolgreich umgesetzt und kann von der Öffentlichkeit gerne in Augenschein genommen werden. Im März 2020 wurde nun dieses Trockenbiotop durch das Anlegen einer Naturtreppe für die Öffentlichkeit besser erlebbar gemacht und soll noch durch eine Informationstafel ergänzt werden.

Mit großem Einsatz und Idealismus setzt sich der Arbeitskreis für die Schaffung weiterer Biotope und für den Schutz des Lebensraums von Pflanzen und Tieren ein. Ziel ist es, 10% der Nagolder Gemarkung als Biotop ausweisen zu können.

So könnte möglicherweise das Feuchtbiotop Mühlwiesen in Gündringen in einer Gemeinschaftsaktion der Gündringer Bürgerschaft, der Stadt Nagold, dem Arbeitskreis Biotop für Nagold und der Urschelstiftung wieder reaktiviert werden.

Auch die enorme Bedeutung der Streuobstwiesen soll im Rahmen des Engagements der Urschelstiftung für den Umwelt- und Klimaschutz mehr in den Fokus der Öffentlichkeit in Nagold gerückt werden. Gemeinsam mit ihren Partnern sucht die Urschelstiftung nach Möglichkeiten, diese Thematik neu zu beleben.

Wir freuen uns natürlich sehr über jede Spende zur Unterstützung dieser Projekte.

Lesen Sie hierzu auch:

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.nagold-jeder-gemeinde-ein-eigenes-biotop.737657af-bb16-4c27-98e2-f16350babb68.html